Ein Herz für ukrainische Kinder – das in der Region Karlsruhe schlägt!

Die Bilder des Krieges, die uns über verschiedene Medien erreichen, haben eine Welle der Unterstützung in der ganzen Region ausgelöst. Die Menschen empfinden großes Mitgefühl – vor allem für Kinder. Daher ist die Hilfsbereitschaft, um den Kleinsten ein bisschen Freude zu bereiten, groß.

In diesem Zusammenhang hat uns auch eine Spende der Firma CAB – Consileon Applied Business aus Karlsruhe erreicht. Nachdem wir (Deutsch-Ukrainischer Verein e. V.) unsere Hilfsprojekte sowie die aktuellen Bedarfe vorgestellt haben, hat die Geschäftsleitung von CAB – Consileon rasch entschieden, das Kinderkrankenhaus der Oblast Tschernihiw beim Einkauf der notwendigen medizinischen Ausrüstung zu unterstützen.

Mit dieser Unterstützung konnten wir die dringend benötigten Geräte in der Ukraine bestellen und den Transport und die Übergabe mit Hilfe unserer lokalen Freiwilligen organisieren.

Liebes CAB-Team, wir alle – die Leitung des Krankenhauses, die Mitarbeiter der Röntgenabteilung, die betroffenen Kinder und Mütter und unser Verein – sind euch unendlich dankbar für Eure Teilnahme am Schicksal unserer Kinder. Wir danken Evgen Ploschnyk, dem Ukrainer aus CAB Team, der unseren Verein empfohlen und die Übergabe der Spende koordiniert hat.

Wem Sie geholfen haben (s.Video):

Regionales Kinderkrankenhaus, 70 km von der russischen Grenze entfernt.

Seit dem Anfang des Krieges gab es täglich Bombardierungen der Stadt mit Streubomben. Eine Bombe fiel am 16.03.2022 auf den Hof des Krankenhauses, 238 Fenster und 19 Türen wurden durch die Druckwelle zerstört, etliche medizinische Geräte gingen wegen Schwankungen der Netzspannung kaputt. Man arbeitetete seitdem bis Anfang des Jahres unter extremen Bedingungen – ohne Strom, Licht, Wasser und Wärme. Die Gefahr des wiederholten Angriffes bleibt bestehen.

Danke auch an unser Mitglied Maryna Pedchenko und Dmytro Winnichenko, dem engagierten Freiwilligen Helfer aus der Ukraine, und der Organisation “Beket”, die das Projekt zusammen realisiert haben.

Text: Maryna Pedchenko & Michael Keppler
Foto und Video: Mitarbeiter des Kinderkrankenhauses